Kenia




 

Njega Schulspeisungen

Kenyas Slums gehören zu den schlimmsten der Welt und Mary’s Meals unterstützt Kinder in den dicht bewohnten Mukuruslums von Nairobi. Die hochmotivierten Lehrer und Freiwilligen, die das Programm führen, haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Recht auf Bildung und Ernährung zu sichern. In Kwa Njenga hilft Mary’s Meals die Kinder in die Schule zu locken und zu motivieren, immer wieder zu kommen, was die schulische Leistung dort zu einer der besten des ganzen Landes macht, trotz der düsteren Gegend, in der die Schule gelegen ist.

 

Kiangio, Enchoro und Riyabu Schulspeisungen

Mary’s Meals versorgt auch Schulen der Region Kisii im Westen von Kenya mit Mahlzeiten. Für viele der Kinder ist das die einzige Mahlzeit am Tag. Die Schulen liegen in sehr verarmten Gegenden und sind von der örtlichen Landwirtschaft abhängig. Die Kinder sind unterernährt und kränklich.

 

Kaikor und Lodwar Schulspeisungen

Turkana ist eine weitläufige und trockene Gegend und das Leben der dort ansässigen Hirtenvölker dreht sich hauptsächlich um die Beschaffung von Wasser und Futter für ihr Vieh. Durch ungastlicher werdendes Klima und langanhaltende Dürreperioden wird diese Aufgabe immer schwieriger. Mehr und mehr der Turkana wandern nach Süden und siedeln sich rund um Städte wie Lodwar an. Mary’s Meals versorgt dort Kinder in Tagesstätten mit Essen in der Hoffnung, dass der frühe Kontakt mit Bildung sie dazu ermuntert, mit der Schule weiterzumachen und sie so besser auf Veränderungen in ihrer traditionellen Lebensweise vorzubereiten.



Bevölkerung: 33,6 Millionen

 

 

Seit 2005 arbeitet Mary’s Meals in Kenia. Wir versorgen über 26.000 Kinder in Schulen in Njenga, Nairobi, West Kenya und Turkana mit Mahlzeiten.